Jugend in Aktion– Mobilität

Mobilitätsprojekte bei Jugend in Aktion

Mobilitätsprojekte fördern den Austausch und die Solidarität der europäischen Jugend und in der Jugendarbeit Tätigen. Im Zentrum stehen die aktive Teilnahme, persönliches Engagement und die Entfaltung von Kompetenzen mittels nicht-formaler Lernmethoden.

Hier finden Sie alle wichtigen Informationen, welche für die Planung eines Mobilitätsprojekts erforderlich sind. Von der Projektidee bis hin zum Fördervertrag bietet Ihnen das Team von Jugend in Aktion Unterstützung und Begleitung.

Projektanträge in der Übergangslösung für Erasmus+ 2016: Formulare und Fristen

Findet Ihr Projekt in der Schweiz statt?

In diesem Fall reicht der Schweizer Projektpartner den Antrag bei der ch Stiftung ein und beantragt die Förderung für alle teilnehmenden Partnerorganisationen. Es gelten grundsätzlich die Kriterien des Programmhandbuchs Erasmus+ 2016 (3,0 MB) . Als Hilfe bei der Antragstellung können Sie unseren Leifaden (2,2 MB) nutzen.

Antragsformular (1,8 MB)

Partnerformular (138,2 KB)

Formular Rechtsträger „Privatgesellschaft“ (169,5 KB)

Formular Rechtsträger „öffentlich-rechtliche Einrichtung“ (53,6 KB)

Finanzangaben Projektträger (59,4 KB)

Möchten Sie sich an einem Projekt im Ausland beteiligen?

In diesem Fall reicht eine Partnerorganisation im europäischen Ausland den Antrag bei der entsprechenden Nationalagentur unter dem Programm Erasmus+ ein. Die Schweizer Organisation erscheint nicht in diesem Antrag, stellt aber gleichzeitig einen Antrag bei der ch Stiftung für die Förderung der Schweizer Teilnehmenden.

Antragsformular (304,2 KB)

Formular Rechtsträger „Privatgesellschaft“ (169,5 KB)

Formular Rechtsträger „öffentlich-rechtliche Einrichtung“ (53,6 KB)

Finanzangaben Projektträger (59,4 KB)

Planen Sie ein bilaterales Projekt, das im Ausland stattfinden soll?

Kontaktieren Sie uns bitte zur Klärung der Möglichkeiten: yia@chstiftung.ch, +41 32 346 18 00.

Für sämtliche Anträge gelten folgende Fristen:

Antragsfrist Projektstart
Die Antragsfrist ist abgelaufen. zwischen 1. Mai und 30. September 2016
Die Antragsfrist ist abgelaufen. zwischen 1. August und 31. Dezember 2016
4. Oktober 2016 zwischen 1. Januar und 31. Mai 2017

Bitte beachten Sie die Zuschüsse (260,8 KB) , die 2016 für Jugend in Aktion gelten.

Nach Ablauf der Antragsfrist werden die Anträge geprüft. Innerhalb von drei Monaten wird über das Resultat der Prüfung entschieden und Sie werden informiert. Bei Beteiligungen an Projekten im Ausland wird die Entscheidung der betreffenden Nationalagentur abgewartet. Wird Ihr Projekt unterstützt, erhalten Sie einen Fördervertrag. Erst danach können Sie mit der Projektumsetzung beginnen.

Beratung durch das Team Jugend in Aktion

Es ist empfehlenswert, sich  vor dem Einreichen des Antrags durch das Team Jugend in Aktion beraten zu lassen. Sie erhöhen so die Chancen auf den Projekterfolg und eine Projektfinanzierung.

Kontakt: yia@chstiftung.ch, +41 32 346 18 00

Jugendbegegnung

Folgende Schritte sind erforderlich, um eine Jugendbegegnung zu planen:

  • Nehmen Sie mit dem Team Jugend in Aktion Kontakt auf, um eine Beratung zu vereinbaren – unabhängig davon, wie fortgeschritten Ihre Idee ist. Wir unterstützen Sie bei Bedarf in der Projektentwicklung.
  • Prüfen Sie die Förderkriterien für Jugendbegegnungen.
  • Entwickeln Sie ein Konzept für Ihr Projekt (Inhalte, Programm, Partnerschaften, Methoden, Ziele, Nachhaltigkeit und Finanzierung).
  • Füllen Sie das Antragsformular aus. Bei frühzeitiger Kontaktaufnahme geben wir Ihnen gerne ein Feedback zum Entwurf.
  • Senden Sie das Antragsformular fristgerecht per Email ein: yia@chstiftung.ch.

Europäischer Freiwilligendienst (EVS)

Die folgenden Informationen betreffen die Integration von EVS-Projekten in Ihrer Organisation oder Institution. Hinweis: Das Programm Jugend in Aktion vermittelt keine Freiwilligen-Einsätze. EVS interessierte Einzelpersonen können sich an Eurodesk wenden.

Folgende Schritte sind erforderlich, um ein EVS-Projekt zu planen:

  • Bevor ein EVS-Projekt eingereicht werden kann, müssen sich Organisationen oder Institutionen akkreditieren lassen. Die Akkreditierung ist ein bis zu sechs Wochen dauernder Prozess. Dabei wird geprüft, ob Sie die Voraussetzungen zur Aufnahme und/oder Entsendung von EVS-Freiwilligen erfüllen. Näheres finden Sie in der EVS-Charta (274,3 KB) (en). Das Formular für die Akkreditierung (476,5 KB) kann jederzeit eingereicht werden. Organisationen können als Sende-, Aufnahme- und/oder koordinierende Organisation akkreditiert werden. Um sich akkreditieren zu lassen, empfehlen wir interessierten Organisationen vorgängig eine Beratung durch das Programm-Team Jugend in Aktion.
  • Nun können Sie das EVS-Projekt entwickeln – auch hierbei hilft das Programm-Team Jugend in Aktion gerne. Zur Partnersuche dient die EVS-Datenbank.
  • Entwickeln Sie ein Konzept für Ihr Projekt (Inhalte, Programm, Partnerschaften, Methoden, Ziele, Nachhaltigkeit und Finanzierung).
  • Füllen Sie das Antragsformular aus. Bei frühzeitiger Kontaktaufnahme geben wir Ihnen gerne ein Feedback zum Entwurf.
  • Senden Sie das Antragsformular fristgerecht an yia@chstiftung.ch.

Mobilitätsprojekte für Jugendarbeiter/-innen

Folgende Schritte sind erforderlich, um ein Mobilitätsprojekt für Jugendarbeiter/-innen zu planen:

  • Nehmen Sie mit dem Team Jugend in Aktion Kontakt auf, um eine Beratung zu vereinbaren – unabhängig davon, wie fortgeschritten Ihre Idee ist. Wir unterstützen Sie bei Bedarf in der Projektentwicklung.
  • Prüfen Sie die Förderkriterien für Mobilitätsprojekte für Jugendarbeiter/-innen.
  • Entwickeln Sie ein Konzept für Ihr Projekt (Inhalte, Programm, Partnerschaften, Methoden, Ziele, Nachhaltigkeit und Finanzierung).
  • Füllen Sie das Antragsformular aus. Bei frühzeitiger Kontaktaufnahme geben wir Ihnen gerne ein Feedback zum Entwurf.
  • Reichen Sie das Antragsformular fristgerecht per Email ein: yia@chstiftung.ch.

Projektplanung und Qualität

Bei der Prüfung Ihres Antrags wird neben den formalen Kriterien die Qualität Ihres Entwurfs beurteilt. Dabei werden Inhalte, Ziele, Programm, Umsetzung, Methoden, Lernergebnisse, Wirkung und Nachhaltigkeit Ihres Projekts begutachtet.

Euro-Med Youth Projekte

Im Rahmen der Übergangslösung für Erasmus+ im Jahr 2016 können ab sofort Anträge für die Teilnahme von Schweizer Jugendorganisationen an Euro-Med Youth-Projekten gestellt werden. Hierbei handelt es sich um Mobilitätsprojekte, die in Ländern des Mittelmeerraums (Algerien, Ägypten, Israel, Jordanien, Libanon, Marokko, Palästina und Tunesien) stattfinden. Es gelten die gleichen Förderkriterien, Zuschüsse und Formulare wie bei Projektbeteiligungen im Ausland unter Erasmus+ (siehe oben). Anträge für Beteiligungen an Euro-Med-Youth-Projekten können unabhängig von den oben genannten Antragsfristen eingereicht werden, spätestens jedoch acht Wochen vor Projektbeginn.